Wohngruppen Juventus, Leuchtturm und Wohngruppe Kiwi

Maria lebt in einer unserer 3 stationären Wohngruppen. Wie sie hat jedes Kind/ jeder Jugendlicher ein eigenes Zimmer, das es auch nach eigenen Vorstellungen mitgestalten kann.
Gemeinsam mit 8 anderen Kindern und Jugendlichen gestaltet sie den Lebensalltag in der Wohngruppe - gemeinsame Mahlzeiten, Hausaufgabenzeit und Freizeitunternehmungen gehören ebenso dazu wie Gruppendienste und gemeinsame Planungsgespräche.

Unterstützt und begleitet wird sie und ihre Familie von 5 erfahrenen Pädagoglnnen – sowie von einem psychologisch-heilpädagogischen Fachdienst und einer konsiliarischen Begleitung durch die Kinder- u. Jugendpsychiatrie Freiburg.

„Zum Glück gibt es bei uns das pädagogische Reiten, denn ich lerne dort, dass mir vieles gut gelingt, wenn ich konzentriert und aufmerksam bin.“

 

 

Wohngruppe FreiRaum

Die Gruppe FreiRaum bietet sechs männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab 16 Jahren Platz. Drei dieser Plätze werden für unbegleitete minderjährige Ausländer bereitgehalten.
Jeder Bewohner lebt in seinem eigenen Zimmer für das er selbst verantwortlich ist. Ein Wohnzimmer mit Fernseher und eine kleine Küche werden gemeinschaftlich genutzt. Ein Tischkicker steht ebenfalls zum Einsatz bereit.
Voraussetzung für die Aufnahme in die Gruppe FreiRaum ist ein Schul- bzw. Ausbildungsplatz. Ziel ist  die Verselbständigung junger Menschen. So muss der Großteil des Wochenendes eigenverantwortlich gestaltet werden (Einkauf, Kochen, Unternehmungen, etc.).
Eine Trommel- und Instrumentengruppe sowie eine Fußball AG  ergänzen das Angebot.
Unseren ausländischen Bewohnern bieten wir von Montag bis Donnerstag, außerhalb der Schulzeit, die Möglichkeit zusätzlichen Sprachunterrichtes.

 

Clearing

In der Gruppe Clearing leben bis zu acht männliche junge Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern.  Sie wohnen allein oder teilen sich ein Zimmer. Ziel ist es, den jungen Menschen einen Ort zu bieten, wo sie erst einmal ankommen können, einen Deutschkurs besuchen und sich gemeinsame Freizeitbeschäftigungen suchen. Die Jugendlichen bleiben in der Regel nur vorübergehend im Clearing, wo sie gemeinsam mit dem Team Perspektiven für ihre Zukunft entwickeln. Diese sind beispielsweise ein weiterführender Schulbesuch, der Beginn einer Ausbildung oder die längerfristige Unterbringung in einer  Pflegefamilie oder einer anderen Wohngruppe. Die Bewohner leben sehr selbständig im Clearing. Sie kochen zusammen für die Gruppe, machen Ausflüge nach Freiburg oder Sport in einem Verein. Am Wochenende finden häufig Unternehmungen wie Klettern, Schwimmen etc. statt. Neben Deutsch und Englisch sind Sprachen wie Farsi, Urdu, Französisch, Punjabi oder Arabisch zu hören. Auch die Kommunikation mit Händen und Füßen ist keine Seltenheit, denn eventuelle Sprachbarrieren machen erfinderisch.